WhatsApp Image 2018-02-22 at 19.22.53.jpeg
Kontakt:

Tel.: 030/ 644 733 18
(ab 26.07.2018)

Mobil: 0172/ 32 19 938
eMail: post@motag.de
MOTAG Modellbau Facebook

Erfahrungen mit Farbgebungen

am Beispiel Deutsche Nachtjagd (He 219/ Ju 88/ JG 300 ...)

 Benutzte Quellen :

  • Ledwoch, Monografie Lotnicze #16, Messerschmitt Bf 110, Gdansk 1994
  • Flugzeug Classic Special #6 "Deustche Nachtjäger", 2010
  • Waffen-Arsenal Heft S-56 "Nachtjäger über Deutshland" Pudzun Pallas, 1999
  • Ledwoch Wydawnictwo Militaria #71 und #114, Bf 110 Warschau 1998
  • Ullmann, "Oberflächensichtschutzverfahren und Anstrichstoffe ..." Verlag Bernard & Gräfe, Bonn 2000
  • Murawski/ Szlagor Messerschmit Bf 110 Vol. 1-3, (#15, #21, #23)
  • diverse Foren wie Flugzeugforum, Britmodellers, 12 O' Clock High, modelforum.cz, Bildersammlungen im Internet ....
Nachtjagd.jpg

Artikel ModellFan 08-15

Nobody is perfect ... unter dieser Devise sollte man meinen Beitrag hier lesen. Ich weiß auch nicht alles und stehe dazu. Aber gewisse Dinge, die man nachrecherchieren kann, sollten bei einer solchen Darstellung, wie ich sie vor einiger Zeit vorfand einfach mit berücksichtigt werden. Dabei beziehe ich mich einfach auch auf meinen Bauartikel - speziell meinen Test dazu.

Das Prinzip der Bildanalyse - auch mal mit einer Kopflupe drauf zu schauen- hat sich leider noch nicht soweit rumgesprochen!

Gegenstand meiner Kritik ist der auf Beilage ModellFan 08/15 "Tarnfarben der Luftwaffe 1935 - 1945" Seite XV veröffentlichte Absatz über Nachtjäger, ganz oben:

100-0076_img.jpg

Und da heißt es rechts u.a.:

 

... Als Modellbauer sollte man unbedingt lernen und anstreben, seinen eigenen Augen zu vertrauen ...

 

Leider bezieht sich Herr Tacke, der Autor dieser Beilage, in den nachfolgenden Textpassagen nur auf die umfangreichen Farbangebote und nicht auf die Bildanalyse, soweit diese natürlich in Betracht gezogen werden.

 

Er läßt uns Modellbauer im Stich, wenn es um Quellen seiner Erkenntnisse geht. Ob er Herr Ullmann's Buch "Oberflächensichtschutzverfahren..." benutzt hat - keine Ahnung, weil auch in diesem Buch keine gesicherten Kenntnisse dazu stehen!

 

Ich habe dort nur Allgemeines gefunden im Teil "Nachtsichtschutzanstrich" (S.104 ff) und "Nachtjäger" (S.110 -113) zum Thema He 219A, Ju 88C/G, Bf 110F/G, Me 410 und Me 262. Die Anzahl der Seiten hat mich schon stutzen lassen. Beim genaueren Lesen fiel mir auf, es fehlen wesentliche Angaben zu diesem Thema, zumal Nachtjäger und Nachtsichtschutzanstriche zwei paar Schuhe sind, was im Text auch zu merken ist.

 

Und in der ModellFan-Beilage sind solche Angaben wie:
"Erst mit Jahreswechsel 1942/43 kamen die ersten Nachtjäger mit einem Anstrich RLM76 über alles mit RLM75-Flecken an die Front" viel zu allgemein und ungenau und werfen bei mir viele Frage auf!

 

Selbst die darunter stehende Grafik offeriert den falschen Eindruck und auch viele Hersteller laben sich an dieser Erkenntnis und verbreiten dann ihre unsicheren Farbanweisungen.

 

Bezugnehmend auf meinen Bauartikel und dessen Testergebnissen versuche ich an dieser Stelle all diejenigen anzusprechen, die eine gwissen Originalität beim Farbanstrich anstreben - die ganze Sache etwas offener zu betrachten und einfach mal meinem Vorschlag in der Planungsphase zu folgen..

Ergo - fangen wir mal von vorne an.

G9-FK.jpg

Ende 1942/ Beginn 1943 zeichnet sich ab, dass die Nachtjagd wieder von den entsprechenden Nachtjagdgeschwadern und ~gruppen

übernommen wird und die einmotorige Nachtjagdgeschwader 300, 301 und 302 der Tagjagd zugeführt werden. Bei diesen NJGs wurden He 219, Bf 110/ 410, Ju 88C/G, Ju 188, Do 217/215 und Me 262B eingesetzt. Deren Tarnungen wurde -wie auch im Werk von Herrn Ullmann nachzuvollziehen- in der industrieellen Fertigung standardmäßig getarnt und an die Front geliefert. In der Regl handel es sich um den üblichen Jägeranstrich in RLM 74/ 75 bzw. RLM22.

 

 

Welche Farbe kam zuletzt drauf?

Die alles entscheidende Frage, vor allem gut zu beantworten, wenn man sich ein gedrucktes Bild/ Original anschaut und diese Frage vor Augen hat. Alle obigen Bilder zeigen bereits unterschiedliche Antworten, Zusammengefasst in

  1.  aufgehellt mit RLM 76
  2.  abgedunkelt mit RML74 oder 75 oder 22 oder 81/82
  3.  gemischte Tarnung (auf~ und ab~)

In dem unteren Beispiel sind alle gefundenen Farbbeispiele anhand von Fotovorlagen durchgetestet worden, mit dem entscheidenden Ergebnis:

 

RLM76 kam zuletzt drauf (bei ca. 85% der He 219-Bildern).

Die Wolkenformationen, Gitter~ und Kreismuster lassen sich mit dieser Farbgebung sicher und einfach nachvollziehen.

Meine Interpretation:
... mehrmotorige Nachtjäger wurden aus den einzelnen Werken kommend mit RLM22 sowie RLM74/75, später auch nur mit RLM75 ausgeliefert. Die Standardschemen für RLM74/75 setze ich als bekannt voraus! Die beschriebenen Tarnfarben wurden dann mit RLM76 an der Front überspritzt/ übermalt. Somit tauchen sowohl ältere Flugzeugmodelle (He 219A-0 ) - um- und aufgerüstete in den einzelnen Werken  - mit den älteren Nachtsichtschutz an der Front auf, als auch neu gelieferte Maschinen, häufig auch nur noch mit RLM75, die dann nach Ermessen der Gruppen mit RLM76 versehen wurden. Ebenso sind solche Maschinen auch mit nachgedunkleten Anstrichen entstanden, wobei hier die Abdunklung entweder mit RLM74 oder RLM81/82 erfolgte.
Und wenn ich mir nun einige Fotos von "gleichaltrigen" Modellen Ju 88G und He 219A ansehe, komme ich zu dem Schluß und auch wegen deutscher Gründlichkeit und Genauigkeit, dass diese Maschinen ab Werk in RLM74/75/RlM22, RLM74/75/76 bzw. auch in RLM75/76 ausgeliefert wurden und an der Front nach eigenem Ermessen umgespritzt wurden.

Ergo ... ein richtigen nachweislich korrektes Nachtjagdschemata für mehrmotorige moderneren Nachtjäger Ju-88G, Bf 110G und He 219A gibt es nicht! Fotos sind gefragt und Intuition und eine gute Kopflupe!

 

Bildquellen findet man einige, die wohl beste sind die Sammlungen von verschiedenen eBay-Autionen:

Modellforum: Diskussion Luftwaffe (einfach den Suchfilter mit verwenden)!!

Farbspiel.jpg

digitale Farbbeispiele

Nachtjagdanstriche

speziell für die einmotorige Nachtjagd des JG300

 

Die einmotorige Nachtjagd beim JG300 brachte die unterschiedlichsten Farbanstriche hervor, angefangen von normalen Jägeranstrichen, über abgedunkelte Anstriche oder auch komplett aufgehellte Nachtjagdanstriche. Alles wurde getestet, so richtig setzte sich aber keiner durch, so dass nach über 70 Jahren dieses Kapitel eher spekulativ als gesichert gilt. Auch beim NJG10, einem einmotorigen Nachtjagdverband mit der AUfgabe solche Tarnschemen zu testen - neben technischen Neuerungen am Flugzeug- gab es dafür kein "Allheilmittel". Mit dem Übergang zurück zur Tagjagd verschwinden die auffälligen Anstriche völlig beim JG300.


 

Bf 109G Beispiele:

gelbe-1.jpg

Gelbe 1,
aufgehellt & abgedunkelt

Gelbe-12.jpg

Gelbe 12,
abgedunkelt


rote-6.jpg

Rote 6,
abgedunkelt

Weisse-2-18.jpg

Weiße 2,
abgedunkelt

zurück/ back
© 2011 by MOTAG · Impressum · Kontakt · Datenschutz · Tel.: 030/ 644 733 18 · powered by PHPwcms